Sonntag, 30. August 2015

Ein Teil der Fohlenparade

Einige der männlichen Fohlen dieses Jahr

Samstag, 29. August 2015

Brombeeren

Die Bilder stammen eigentlich vom Anfang des Monats. Ja, sie schmecken gut und viele davon sind jetzt in unserer Tiefkühltruhe für Herbst und Winter. Ich persönlich bevorzuge sie mit Joghurt.

Donnerstag, 27. August 2015

Lang erwartete Leselektüre

Ein Eintrag komplett ohne Lamas, Alpakas oder Landwirtschaft. Aber etwas aus meinem Privatleben und meiner (extrem wenigen) Freizeit.
Mit einem lachenden und einem weinenden Auge habe ich heute folgende Nachricht in meinem e-mail-Postfach gesehen: 
Ihre Amazon.de Bestellung von "The Shepherd's Crown..." wurde versandt!
Ich hatte das Buch schon vor Monaten vorbestellt - so wie ich es in den letzten Jahren mit allen Büchern von ihm gemacht habe, damit ich sie nach Erscheinen sofort erhalte - aus Arbeits- und Zeitgründen verpasse ich das sonst immer um einige Wochen.

Lachend: ich liebe die meisten Bücher von Terry Pratchett - vor allem die Scheibenweltromane (mit diesem sind es 41) gehören fast alle auf die Liste meiner Lieblingsbücher. In den letzten Jahren sind die Romane immer besser geworden!

Weinend: es ist das allerletzte Buch von ihm - er ist vor einigen Monaten dem Alzheimer erlegen. Seine Tochter wird die Serie nicht weiterführen. Bis zu seinem Ende hat er Bücher geschrieben und ist seinen Lesern treu geblieben. Er hat nicht aufgegeben. Millionen Fans haben getrauert - und ich gehörte dazu. Ich hatte ihn einmal in Berlin bei einer Lesung im September 2006 getroffen (der Link führt zu einem Witz, den er während des vorherigen Gesprächs machte - die Lesung war im Schiller-Theater gleich bei der TU, wo ich zu dem Zeitpunkt noch studierte und arbeitete). Ein zurückhaltender kleiner Mann mit herzlichem stillen Charm. Er hat mich angesehen und gemeint, dass ich ein wenig elfisch aussehe. Ich war davon irritiert - bis er auf meine Stiefel deutete. (Es handelte sich um sehr hohe, braune Stiefel aus Wildlederimitat und ich trug eine weiße Bluse, etc.) Im Nachhinein betrachtet hatte er recht, was mir in dem Moment aber nicht bewußt war. Er signierte drei Bücher von mir und wir hatten noch ca. eine Minute ein kurzes Gespräch - er machte eine Bemerkung zu meinen guten Englischkenntnissen, ich bemerkte lakonisch, daß mein Freund in Schottland auch ganz froh darüber wäre, weil wir uns nur so verständigen konnten (Notiz: jetzt ist dieser Freund mein Ehemann und Vater unserer Töchter), er sagte noch etwas zu Schottland und den dortigen Elfen, zu Tolkien, ich schmunzelte, etc. - eine Minute ist erstaunlich lang, um ein nur von Andeutungen gehaltenes Gespräch zu führen, bei dem beide wissen, welche unausgesprochenen langen Sätze hinter nur wenigen Wörtern stehen. Er gab mir das Gefühl, als würde er genau wissen, was ich meinte und er glaubte, daß ich ihn ebenfalls verstand. Ich fand ihn bescheiden für die Berühmtheit, die er war. Ein beeindruckender Mann. Danach wartete eine lange Schlange von Fans hinter mir und ich machte Platz für die nächsten.

Wieder ein literarisches Genie von uns gegangen. Aber ich freue mich, daß er so viele Bücher geschrieben hat. Ich habe alle in Papierform und werde sie in 10 bis 15 Jahren auch meinen Töchtern nahebringen. Und jetzt werde ich auf die Post warten ....

Mittwoch, 26. August 2015

Letztes Fohlen von Billi

Wenn Billi mir nicht wieder einen Strich durch die Rechnung macht, ist dies ihr letztes Fohlen. Es kam letzte Woche zur Welt. Die Stute ist inzwischen 19 Jahre alt. Ich habe sie seit 18 Jahren und sie hat mir im Laufe ihres Lebens viele sehr schöne Fohlen geschenkt. Wenn ich richtig gezählt habe, sind es 11: 6 Stuten und 5 Hengste. Einige habe ich behalten. Dieses kleine Wesen ist ein Stutfohlen und ähnelt ihren Schwestern Baila und Bahra sehr.

Montag, 24. August 2015

Strohwitwe

Meine Schwiegermutter wird 70 Jahre alt. (Da sie den Blog hier aus mangelndem Sprachverständnis nicht liest, kann ich das auch schreiben. *schmunzel*) Mein Mann und meine älteste Tochter sind zu diesem Anlass nach Schottland gefahren und ich bin mit meiner jüngsten Tochter zurückgeblieben. Ob ich gern mitgefahren wäre? Ja, natürlich! Schon allein deswegen, weil es dort 10 °C kühler ist. Aber ich habe hier unaufschiebbare Termine und muß arbeiten - und natürlich müssen die Tiere versorgt werden. Bei der Wärme mache ich das lieber selbst. Schade eigentlich.
Bildquelle: www.visitscotland.com
Und so habe ich die beiden heute mittag in Schönefeld abgesetzt und ihnen nachgesehen: ein breitschultriger Schotte, der bei 27 °C eine Fleecejacke trug (weil es dort kälter ist) und an seiner Hand eine vor Aufregung fast hüpfende, für ihr Alter viel zu großgewachsene Vierjährige mit pinkfarbenen Hosen - ein Farbklecks zwischen den Menschen dort. Mein Blick war ein wenig neidisch mit einem Schuß Sorge, Traurigkeit und Nostalgie gemischt. Aber ich freue mich natürlich, daß die beiden eine schöne Zeit haben und dort wahrscheinlich nach Strich und Faden verwöhnt werden. Mein Mann lächelte hoffnungsfroh, als ihm auftrug, sich doch bitte an "Square Sausages" vollzuessen (eine Glasgower Spezialität aus Rindfleisch). Etwas, das man hier auch in den britischen Läden so nicht bekommt und eines der Dinge ist, die er vermißt. Ein paar Stunden später schickte mir mein Mann ein Bild von seinem Handy: unsere Tochter schaukelte im Garten ihrer Großeltern in den schottischen Lowlands. Hoch lebe das Internet und die digitale Kommunikation. Es schien übrigens die Sonne - nur so für alle Leute, die glauben, daß es dort ständig regnen würde - das ist nicht richtig.

Dafür ist meine Mutter zu Besuch und hilft mir mit dem Baby und der Hofanwesenheit. So sind wir hier drei Frauen aus drei unterschiedlichen Generationen und halten die Stellung. Die Alarmanlage ist sicherheitshalber fast durchgehend angeschalten und die Tiere (Hunde und Lamas) sind im Innenhof freilaufend (daher bitte auf keinen Fall die Hoftür öffnen!!!). Es ist also genügend Alarmbereitschaft und Sicherheit vorhanden. Meine Mutter hat darauf bestanden.

Mein kleines Menschenkind übt das Krabbeln und ich trainiere den inzwischen einjährigen Pegasus Zadik endlich für gewerbliche Wanderungen. Er stellt sich genauso intelligent an wie sein älterer Bruder Perun Zadik, der sich derzeitig mit Odin Zadik und den neuen Besitzern auf einer fünfwöchigen Alpenüberquerung befindet. Auch da bin ich leicht neidisch - allerdings freue ich mich auch für ihn. Es ist zwar sicherlich anstrengend, aber bestimmt auch sehr interessant.
Ja, das Lama ist erstrebenswert und muß als "Lockmittel" für Krabbelübungen auf der Lamaweide herhalten. Die Stute hier hat das Baby größtenteils ignoriert. Es hatte "Narrenfreiheit" - wie alle Fohlen/Babys eben.
Bin auf jeden Fall derzeitig ganz verliebt in Pegasus. Mal sehen, wie er sich weiterentwickelt. Ich warte inzwischen immer ungeduldiger auf das diesjährige Fohlen seiner Mutter. So sehr ich auch hoffe, daß es eine Stute wird, tippe ich doch eher auf einen Hengst - seine Mutter hat meines Wissens nach bisher nur männliche Tiere zur Welt gebracht. Dieses Fohlen wird das letzte Fohlen mit dieser erfolgreichen und beneidenswerten Genetikkombination sein, da es den Vater Inti nicht mehr gibt. Und von diesem Fohlen hängt dann auch ab, ob Pegasus zum Verkauf steht oder nicht. 

Ansonsten habe ich mir viel Arbeit für diese Woche vorgenommen. Die Liste ist zweiseitig und ich bezweifle, daß ich sie komplett abarbeiten werden kann. Aber es wird sicherlich keine Langeweile aufkommen und ich werde ausgelastet sein. In diesem Sinne wünsche ich auch allen anderen eine schöne letzte Augustwoche!

Sonntag, 16. August 2015

Singing in the rain

So fühle ich mich gerade:


Quelle: https://www.youtube.com/embed/w40ushYAaYA

Habe ich natürlich nicht während der Tour heute gemacht, aber ich bin soooo glücklich über das Nass vom Himmel. Hoffentlich kommt noch mehr ..... Die Wiesen sind wieder komplett gelb.
Danke Illapa!
Bin zweimal komplett durchgeweicht. Aber sogar die wasserscheuen Lamas bei mir waren im Regen draußen und haben die kühlen Tropfen genossen ....

Samstag, 15. August 2015

Merlin Zadik

Das ist Merlin Zadik. Merlin ist wieder einmal ein schwarzes Fohlen von Bonnie Zadik. Ein fideler kleiner Kerl. Ich vermute, er wird mittelgroß bis groß und mittelbewollt werden. Ein hübsches Fohlen. Er spielt auch schon fleißig mit den anderen und hebt öfters mal ab, wie man auf dem Bild sieht .... Hier ist er 10 Tage alt.

Freitag, 14. August 2015

Fohlenbilder


Donnerstag, 13. August 2015

Fohlen von Valeria

Ein hübscher kleiner Kerl - noch ohne Namen. Falls jemand eine gute Idee für einen männlichen Lamanamen mit V hat, bin ich für Vorschläge offen.

Mittwoch, 12. August 2015

Illapa - der Regen fehlt!

Der Pritzlgraben ist ausgetrocknet!!! 
Das ist ein Wassergraben - der einzige Ablauf des Krummen Sees, wo wir immer baden gehen - und an den auch die meisten Lamawanderungen führen. Ich habe schon gesehen, dass der See sehr wenig Wasser führt. Gestern schwamm ein riesiger toter Fisch abends am Badestrand entlang. Und jetzt ist im Graben kein Wasser mehr. Das ist nämlich auch unter anderem der Graben, der direkt an meinen Weiden entlangläuft und sicherstellt, dass zumindest die westlichen Ränder nicht austrocknen. Meine Wiesen fangen nämlich wieder an, gelb zu werden. 
Regengott, oh erhöre mich!! Regen, Regen, Regen, ..... (bitte alle Leser mitmachen) .... Regen, Regen, Regen, .... Illapa, deine Geschöpfe haben bald kein grünes Gras mehr!
Ist zwar nicht der Regengott der Inkas (das wäre oben genannter Illapa), aber auch ein Regentanz. Was auch immer helfen könnte .......

Montag, 10. August 2015

Fohlen

Noch ein männliches Fohlen - diese sind dieses Jahr definitiv in der Überzahl. Valeria hat einen schön gezeichneten kleinen Hengst zur Welt gebracht bei dieser Hitze. Er ist noch etwas wacklig auf Beinen ....

Samstag, 8. August 2015

Die Unifarben kommen

Jetzt fangen die unifarben dunklen Fohlen an zu purzeln.
Vor einer Woche Sonntag vormittag gebar Bonnie Zadik einen kleinen pechschwarzen Hengst. Meine Voraussage: wird mittelgroß bis groß und mittelbewollt werden. Das Pechschwarze wird im Alter zu einem sehr schönen Anthrazit verblassen - und evtl. ab späteren Schuren auch zu einem Silber in der Sonne werden. Ähnlich wie die Tochter Aymara. Foto wird nachgereicht.

Donnerstag, 6. August 2015

Schon wieder eine Kältewelle

"La Niña" hat Südamerika wieder einmal fest im Griff - und gepaart mit der geringen Sonnenaktivität führt dies zu einem extremen Kälteeinbruch in den Hochanden. So etwas hatten wir schon vor wenigen Jahren. Nicht nur die Menschen, sondern auch die Alpakas leiden darunter. Sie erfrieren oder finden keine Nahrung mehr durch die anhaltenden Schneefälle. Tagestemperaturen von -20°C halten die Tiere zwar durchaus mal kurzzeitig aus (wir streuen hier extrem viel Stroh und Heu ein in diesem Fall und bei uns sind sie in windgeschützten Unterständen), aber nicht über längere Zeit ohne Ställe. Das ist sehr bitter und mein Herz blutet .... nicht nur für die Tiere und den Genpool, sondern auch für die Menschen, die von den Tiere leben.

Samstag, 1. August 2015

Ausstellung über Naturfarben

Letzten Samstag habe ich mir einige Stunden freigenommen und bin mit meiner älteren Tochter und zusammen mit einigen Bekannten vom Spinntreff in die Ausstellung "Schwein trifft Farbe - Pflanzenfarben erleben"  in Teltow/Rühlsdorf gegangen. Es werden sehr interessante Informationen und Anschauungsobjekte vor allem in Bezug auf die auch in Brandenburg angebauten Farbstoffe Färber-Resede, Krapp und Waid gezeigt. Die Ausstellung ist nur noch bis Dezember 2015 geöffnet, wenn jemand noch hin möchte.
Anbei noch einige Eindrücke: